DRUCKEN

e-card Statistiken


Im Dezember 2004 fand die erste Online-Abfrage im e-card System statt. Seither steht das e-card System als hochsicheres Datennetzwerk in einem 7 x 24 Stunden Betrieb verlässlich für die Vertragspartner der österreichischen Sozialversicherung (Ärzte, Krankenanstalten, Apotheken, Pflegeheime, Bandagisten, Krankentransportunternehmen) und rund 9 Millionen Versicherte zur Verfügung.



up

Patientenkontakte im e-card System


Seit dem e-card Probebetrieb und dem österreichweiten Rollout im Jahr 2005 wurden rund 1,3 Milliarden Patientenkontakte im e-card System rasch und sicher abgewickelt. Der stärkste Tag war der 11.01.2016 mit 739.378 Patientenkontakten (=e-card Steckvorgänge).


up

Patientenkontakte Monatsdurchschnitt (bis 03/2016)


So oft suchten Patienten im Monatsdurchschnitt einen Arzt auf. Seit 2009 muss die e-card verpflichtend bei jedem Arztbesuch gesteckt werden – daher der deutlich erkennbare Sprung von 2008 auf 2009:


Zum Vergrößern auf die jeweilige Grafik klicken!


up

Verteilung der Patientenkontakte mit e-card auf Bundesländer

up

Durchschnittliche Patientenkontakte mit e-card pro Monat in Wien (bis 03/2016)

up

Durchschnittliche Patientenkontakte mit e-card pro Monat in Niederösterreich (bis 03/2016)




up

Durchschnittliche Patientenkontakte mit e-card pro Monat im Burgenland (bis 03/2016)


up

Durchschnittliche Patientenkontakte mit e-card pro Monat in der Steiermark (bis 03/2016)


up

Durchschnittliche Patientenkontakte mit e-card pro Monat in Oberösterreich (bis 03/2016)


up

Durchschnittliche Patientenkontakte mit e-card pro Monat in Tirol (bis 03/2016)


up

Durchschnittliche Patientenkontakte mit e-card pro Monat in Salzburg (bis 03/2016)


up

Durchschnittliche Patientenkontakte mit e-card pro Monat in Kärnten (bis 03/2016)


up

Durchschnittliche Patientenkontakte mit e-card pro Monat in Vorarlberg (bis 03/2016)



up

Arzneimittelbewilligungsservice (ABS)


Anträge für bewilligungspflichtige Medikamente können mit dem Service ABS rasch und sicher über das e-card System abgewickelt werden. Hier gilt das Motto „das Rezept läuft, und nicht der Patient“.  Die durchschnittliche Antwortzeit des chefärztlichen Dienstes liegt derzeit bei rund 5 Minuten. Die meisten ABS-Anträge werden von Allgemeinmedizinern gestellt, gefolgt von Fachärzten.

 






up

Elektronische Arbeitsunfähigkeitsmeldung (eAUM)


Seit 2009 können Krankenstands- und Gesundmeldungen anstatt auf Papier auch elektronisch zwischen Ärzten und Krankenkassen ausgetauscht werden. Der Vorteil liegt in einer schnellen und sicheren Abwicklung ohne Zeitverlust, geringerem Verwaltungsaufwand und einer österreichweit einheitlichen Bescheinigung für alle Patienten und Arbeitgeber.


Rund 95% aller Krank- bzw. Gesundmeldungen werden bereits elektronisch über das e-card Service eAUM abgewickelt.







up

VDAS (Versicherten-Daten-Abfrage-Service)


Auch in einem Großteil der Krankenanstalten haben e-card Services längst Einzug gehalten. Mit dem Versicherten-Daten-Abfrage-Service (VDAS) können Krankenanstalten alle sozialversicherungsrelevanten Daten online vom e-card System abfragen und direkt in ihre EDV übernehmen.






up

DBAS (Dokumentationsblatt-Annahme-Service)


DBAS ist ein e-card Service für Vertragspartner der Sozialversicherung zur elektronischen Erfassung, Verschlüsselung und Weiterleitung der Dokumentationsblätter für die Vorsorgeuntersuchung.