DRUCKEN

Informationen


Ab dem Serverrollout R21b ist eine Verzögerung der Schnittstellenhebung bzw. des Schnittstellenwegfalls durch das GINA-Update nicht mehr möglich.

Unabhängig vom Zeitpunkt des GINA-Updates stehen ab dem Serverrollout (6. November 2021) nur noch die aktuellen Versionen zur Verfügung.

Dennoch muss, solange die (s)GINA vorhanden ist, ein GINA-Update durchgeführt werden, da die Software auf der GINA, die LANCCRs etc. upgedatet werden müssen.

Wir empfehlen ein zeitnahes GINA-Update (spätestens bis zum 16. Februar 2022), um Kompatibilitätsproblemen vorzubeugen, sowie eine Umstellung auf automatische Updates.

Mit dem GINA-Update werden keine Schnittstellenversionen mehr gesteuert.

Kurzanleitung zur Aktualisierung der GINA:

Verbindung zur GINA mittels SSH Client (z.B.: „putty“ oder „openssh“) via SSH-Protokoll (Port TCP 22) und dem Benutzer „localadmin“.

Einzelschritte zur Aktualisierung:

  • (3) SW-Update steuern
  • (1) Modus des Software-Updates
  • (3) SW-Update Modus MAN schalten
  • (2) Software-Update manuell ausloesen

Die empfohlene Einstellung ist, den Softwareupdate-Modus auf „on“ zu schalten. Es wird jedes Update automatisch eingespielt.

Zu beachten ist, dass auch die Test-GINAs mit den notwendigen Updates zu versorgen sind.