DRUCKEN

e-card check-in


zum Seitenanfang springen

Welchen Nutzen haben Ärztinnen und Ärzte durch den e-card check-in?

Genauso wie bei einem regulären Arztbesuch, bei dem die e-card in ein Lesegerät gesteckt wird, kann durch den e-card check-in bei einer Telekonsultation geprüft werden, ob es sich um eine gültige e-card handelt, ob aktuell ein Versicherungsschutz besteht, eine Rezeptgebührenbefreiung vorliegt etc.

Zudem ermöglicht das Bestätigen mit der e-card, dass Sie als Ärztin bzw. als Arzt Zugriff auf die ELGA, z.B. e-Befund und e‑Medikation erhalten. Auch nach der derzeit gültigen Corona-Sonderregelung sind dadurch e-Medikations-Verschreibungen kontaktlos bzw. telefonisch möglich.

zum Seitenanfang springen

Wie funktioniert der e-card check-in in der Ordination?

Sie als Ärztin bzw. Arzt erfassen mit der Admin-Karte den Behandlungsfall "Telekonsultation" spätestens zwei Stunden vor dem mit der Patientin bzw. dem Patienten vereinbarten Termin. Der Behandlungsfall „Telekonsultation“ dient der Erfassung von Konsultationen, die über telemedizinische Wege (z.B. Videogespräch über visit-e) stattfinden. 

zum Seitenanfang springen

Wo und wann startet der e-card check-in Testbetrieb?

Der e-card check-in startet im Juli 2021 mit einem Testbetrieb und soll später in ganz Österreich zur Verfügung stehen. Wenn Sie am Testbetrieb teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte unter e‑card-check-in at svc.co.at an.

zum Seitenanfang springen

Wie kann ich am Testbetrieb teilnehmen?

Wenn Sie am Testbetrieb teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte unter e‑card-check-in at svc.co.at an. Wenn Sie bereits mit visit-e vertraut sind, können Sie Ihre Patientin bzw. Ihren Patienten auf die Möglichkeit des e-card check-ins hinweisen. Wenn Sie visit-e erstmalig nutzen möchten, wenden Sie sich bitte an visit-e.

zum Seitenanfang springen

Wie können meine Patientinnen und Patienten den e-card check-in nutzen?

Um die e-card check-in App nutzen zu können, benötigt die Patientin bzw. der Patient

  • ein Smartphone oder Tablet mit NFC-Funktion und Android Betriebssystem Version 7 oder höher sowie
  • eine NFC-fähige e-card, die anhand des NFC-Zeichen neben dem Chip erkannt werden kann. 

Neben diesen technischen Voraussetzungen ist es notwendig, dass

  • die Person einen aufrechten Krankenversicherungsschutz hat,
  • Sie als Ärztin bzw. als Arzt visit-e verwenden, sich zum Testbetrieb des e-card check-in angemeldet haben und eine Telekonsultation im e-card System für die Patientin bzw. den Patienten gebucht haben.  
zum Seitenanfang springen

Was brauche ich von der Patientin bzw. dem Patienten?

Da der e-card check-in im Zusammenhang mit visit-e genutzt wird, benötigen Sie als Ärztin bzw. als Arzt die gleichen Informationen, wie für die Nutzung von visit-e.

zum Seitenanfang springen

Welche Konsultationsarten können mit dem e-card check-in bestätigt werden?

Mit dem e-card check-in können ausschließlich Telekonsultationen bestätigt werden.

zum Seitenanfang springen

Muss ich anders buchen als bisher?

Nein. Der neue Behandlungsfall Telekonsultation wird in der Konsultationsverwaltung angezeigt, es ändert sich nichts an der gewohnten Konsultationsbuchung.

zum Seitenanfang springen

Wie lange werden gebuchte Telekonsultationen gespeichert?

Eine Telekonsultation wird im e-card System wie eine normale Konsultation gespeichert. Für den e-card check-in steht die Telekonsultation jeweils zwei Stunden ab Buchungszeitpunkt zur Verfügung. 

zum Seitenanfang springen

Was passiert, wenn das e-card System offline ist?

Für den Fall, dass das e-card System oder auch die Arztpraxis offline ist, können – wenn Ihre Arztsoftware dies unterstützt – Offline-Konsultationen gespeichert werden. Weil keine Verbindung mit dem e-card System besteht, ist kein e-card check-in möglich.

zum Seitenanfang springen

Was ist der Unterschied zwischen einer Telekonsultation mit der Adminkarte und einer Telekonsultation mit e-card check-in?

Für jede Telekonsultation gilt: die Patientin bzw. der Patient muss nicht extra in die Ordination kommen, es gibt keine Warteschlange in Ihrer Ordination – Sie können also Zeit sparen und Ansteckungsrisiken reduzieren.

Genauso wie bei einem regulären Arztbesuch, bei dem die e-card in ein Lesegerät gesteckt wird, kann durch den e-card check-in geprüft werden, ob es sich um eine gültige e-card handelt, ob aktuell ein Versicherungsschutz besteht, eine Rezeptgebührenbefreiung vorliegt etc.

Zudem ermöglicht das Bestätigen mit der e-card, dass Sie als Ärztin bzw. als Arzt Zugriff auf die ELGA und auf die e‑Medikation erhalten. Auch nach Ende der derzeit gültigen Corona-Sonderregelung sind dadurch e-Medikations-Verschreibungen kontaktlos bzw. telefonisch möglich.

zum Seitenanfang springen

An wen kann ich mich im Falle von Fragen zum e-card check-in bzw. technischen Problemen wenden?

Wenn Sie am Testbetrieb teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte unter e‑card-check-in at svc.co.at an. Für allgemeine Fragen steht Ihnen die e-card Serviceline unter 050 124 33 22 zur Verfügung.

Wenn ein technisches Problem mit visit-e auftritt, kontaktieren Sie bitte visit-e direkt unter visit-e .

zum Seitenanfang springen

Wohin können sich Patientinnen und Patienten bei Fragen zum e-card check-in wenden?

Für allgemeine Fragen steht Patientinnen und Patienten die e-card Serviceline unter 050 124 33 11 zur Verfügung. Tritt ein technisches Problem auf, sollen sich Patientinnen und Patienten bitte an die technische Serviceline unter 050 124 33 13 wenden. 

zum Seitenanfang springen

Welche technischen Voraussetzungen brauche ich, um den e-card check-in nutzen zu können?

Sie als Ärztin bzw. als Arzt benötigen keine zusätzlichen technischen Mittel, außer jenen für die Durchführung einer visit-e Telekonsultation. Wenn Sie am Testbetrieb teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte unter e‑card-check-in at svc.co.at an. Sie erhalten von uns eine Bestätigung, dass Sie für den Testbetrieb freigeschaltet wurden. Danach können Sie Ihren Patientinnen und Patienten den e-card check-in anbieten.

Erfassen Sie mit der Admin-Karte den Behandlungsfall "Telekonsultation". Dieser Behandlungsfall dient der Erfassung von Konsultationen, die über telemedizinische Wege (z.B. Videogespräch über visit-e) stattfinden. 

zum Seitenanfang springen

Welche Informationen muss ich meiner Patientin bzw. meinem Patienten geben?

Sie als Ärztin bzw. als Arzt haben die Möglichkeit, im Rahmen des Vorgesprächs der Patientin bzw. dem Patienten anzubieten, z.B. eine Befundbesprechung per visit-e durchzuführen. visit-e

Erfolgt die Befundbesprechung über das Tool visit-e, kann bei der Terminvereinbarung Ihre Patientin bzw. Ihr Patient auf die Möglichkeit hingewiesen werden, die e-card check-in App zu nutzen. Bitte verweisen Sie Ihre Patientin bzw. Ihren Patienten auf die Webseite  www.chipkarte.at/check-in. Hier befindet sich der Downloadlink für die e-card check-in App und eine Zusammenfassung aller relevanten Informationen zum e-card check-in für Ihre Patientinnen und Patienten. 

Für die Patientin bzw. den Patienten ist die Telekonsultation 2 Stunden vor dem Behandlungstermin in der e-card check-in App sichtbar.

zum Seitenanfang springen

Was passiert, wenn die Patientin bzw. der Patient den e-card check-in nicht genutzt hat?

Wenn die e-card der Patientin bzw. des Patienten nicht innerhalb der letzten 28 Tage vor der Telekonsultation gesteckt wurde, haben Sie keinen Zugriff auf ELGA und somit auf die e-Medikation der Patientin bzw. des Patienten (Achtung: dzt. noch durch die Corona-Sonderregelung möglich). visit-e können Sie wie gewohnt durchführen.

zum Seitenanfang springen

Muss ich bzw. die Ordinationsassistenz in der Ordination sein, um den e-card check-in zu nutzen? Kann ich das Service meiner Patientin bzw. meinen Patienten auch außerhalb der Ordinationszeiten anbieten?

Zum Zeitpunkt der visit-e ist es nicht notwendig, dass jemand in der Ordination anwesend ist.

Die Telekonsultation kann jedoch nur über das e-card System angelegt werden und der e-card check-in ist ab diesem Zeitpunkt aus Sicherheitsgründen höchstens 2 Stunden lang möglich.